Ein Forum, für Mädchen in der Pubertät ;)

Nur für Mädchen und für ihre Probleme, Jungs bitte draussen bleiben, )


    Brautkleider waren nicht immer nur weiss

    Teilen

    Umfrage

    Sind alle Brautmode in Weiss

    [ 0 ]
    0% [0%] 
    [ 0 ]
    0% [0%] 
    [ 0 ]
    0% [0%] 
    [ 0 ]
    0% [0%] 
    [ 0 ]
    0% [0%] 

    Stimmen insgesamt: 0

    Luna2319
    fleissiges Bienle
    fleissiges Bienle

    Anzahl der Beiträge : 51
    Anmeldedatum : 02.08.12

    Brautkleider waren nicht immer nur weiss

    Beitrag  Luna2319 am Di Nov 06, 2012 7:03 am

    Eine Hochzeit wie im Maerchen, davon traeumt beinahe jede Frau wenigstens einmal in ihrem Leben. Eine, wenn nicht sogar die wichtigste Rolle dabei, spielt das Hochzeitskleid. Hierbei denken viele an einen Wunschtraum in Weiss, doch dies war nicht immer so. Bereits um Christi Geburt herum wurde die Hochzeitszeremonie in eigens angefertigten Kleidern vollzogen. Zu dieser Zeit war Gelb die vorherrschende Farbe der Brautkleider. Die Frau von Stand trug eine Tunika, die mit einem hoelzernen Guertel gerafft wurde und einen Herkulesknoten. Darueber trug die Braut eine gelbe Stola und einen farblich angepassten Schleier und Sandalen.
    Im Mittelalter waren die Brautkleider von praechtig gestalteten Stoffen aus Gold- oder Silberseide gepraegt. Mit ueppigen Bestickungen in Gruen-, Rot-, oder Blautoenen schritt die Braut zum Altar. Schwarz hielt erst gegen Ende des 16. Jahrhunderts Einzug in der Brautmode. Ausgeloest wurde das durch die Entwicklung am spanischen Hof. Getragen wurden schwarze Brautkleider mit langer Schleppe und Spitzenueberwuerfen. Dazu trug man bestickte Schuerzen, die mit Seidenbaendern verziert wurden.
    Mit Beginn des 18. Jahrhunderts schliesslich kamen die ersten weissen Brautkleider auf. Weiss galt bekanntlich als Farbe der Reinheit, Unschuld und Jungfraeulichkeit. Aber mit der Zeit veraenderte sich das, die Kleider waren dann nicht mehr nur dem Adel und den reichen Buergern zugesichert.
    Der Wechsel ins 20. Jahrhunderts sah eine grosse Anzahl verschiedener Modestroemungen bei den Brautkleidern. In den 1920ern herrschte der Charleston-Look vor. Die Kleider waren schmal geschnitten, oft geschlitzt, zeigten Bein, wurden kuerzer und reichten bisweilen nur noch bis zum Knie. Mit Beginn der 50er Jahre wurde die Mode wieder etwas braver, man trug in diesen Tagen wieder laengere Roecke und Kleider, die locker um die Beine fielen. Dieser Tendenz hielt aber nicht sehr lange an. Mit der Schoepfung des Minirocks in den 60ern wurden die Brautkleider wieder kuerzer und frecher. In den 80ern wurde der Kleidersaum erneut laenger.
    Ganz gleich, ob lang oder kurz, weiss oder nicht, heutzutage zieht man als Frau an, was einem zusagt. Brautkleider gibt es daher in allen moeglichen Formen und Farben. Weitere Informationen besuchen Sie die Seite biggoldapple.com/de

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do Mai 24, 2018 4:21 am